Erstmals an einem Pilgerweg öffnet ein Gefängnis seine Tore für Pilger.
Die gelbe Muschel auf blauem Grund weist in den Garten des offenen Vollzugs. Dort gibt es eine schattige Laube an einem Teich, wo sich Pilger ausruhen können. Vielleicht entstehen Begegnungen zwischen Pilgern, Gefangenen und Vollzugsmitarbeitern, aus denen alle mit neuem Blick herausgehen. Pfarrerin und JVA-Seelsorgerin Christel Bakker-Bents hatte die Idee zu dieser einmaligen Pilgerrast und hat sie in Zusammenarbeit mit der Gefängnisleitung und dem Ökumenischen Pilgerweg e.V. binnen weniger Wochen umgesetzt.
Einzelpersonen und kleine Gruppen sind gehalten, sich vorm Gang in den Garten an der Torwache zu melden. Ab einer Gruppengröße von fünf Personen ist eine Voranmeldung in der JVA nötig.


Gedanken-Gang zum Ausdrucken und Mitnehmen

Pressestimmen
holzschnittHolzschnitt, Leipzig 1521
Titelseite des ersten deutschsprachigen Pilgerführers,
verfasst um 1495 von
Hermann Künig von Vach,
Servitenmönch aus Vacha
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.