Pilgeroase JVA Zeithain: Handkreuz aus der JVA Zeithain

  • kreuzeWoher komme ich?
  • Wo stehe ich?
  • Wohin möchte ich gehen?

Diese Lebensfragen bewegen nicht nur Pilger in ihren Herzen.

Auch die Gefangenen der JVA Zeithain stellen sie sich – besonders an dem Tag, an dem sie entlassen werden. Manche von ihnen nehmen ein Handkreuz auf den Weg mit in die Freiheit.

Die Kreuze können Pilgernde und Gefangene verbinden. Hergestellt werden sie in den Kunstarbeitsbetrieben der JVA Zeithain.

In manchen Herbergen entlang des Ökumenischen Pilgerweges erhalten Pilger sie für eine Spende.

Wer ein solches Kreuz in der Hosentasche mit sich trägt, kann es ab und an unterwegs mit der Hand umfassen und für einen der Gefangenen beten, so wie mittelalterliche Pilger für diejenigen gebetet haben, die ihm oder ihr am Wegrand Gutes getan haben.

Darüber hinaus bietet die JVA Zeithain auch eine Möglichkeit, direkt und unmittelbar Kontakt aufzunehmen, denn direkt am Ökumenischen Pilgerweg liegt die Pilgeroase JVA Zeithain – eine Pilgerraststätte und ein Begegnungsgarten.


Falls Sie sich für die Arbeit in der JVA Zeithain interessieren oder mehr über den Strafvollzug erfahren möchten, dann wenden Sie sich gerne an

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung Einverstanden